INFINITAS zielen mit ihrer neuen Single „Skylla“ auf die Schweizer Charts

TRACKS: 
01. Skylla 4:50 
02. Conclusio 0:59 
03. Samael (Acoustic Version) 3:35 
04. Leprechaun 3:59 

INFINITAS – ONLINE: 
Website: www.infinitasband.ch 
Facebook: www.facebook.com/infinitasband 
Youtube: www.youtube.com/user/Infinitasmetal 
Bandcamp: infinitasmetal.bandcamp.com 
Twitter: twitter.com/infinitasband

 

Am 4. Mai veröffentlicht die Band um Sängerin und Energiebündel Andrea Böll ihre neue 4-Track Single „Skylla“! 
Zum Titeltrack der Single haben INFINITAS am 15. April auch ein offizielles Musikvideo veröffentlicht: 
https://www.youtube.com/watch?v=PtEgjZ-R7V0

Im Mai 2017 veröffentlichten die Schweizer ihr Debütalbum „CIVITAS INTERITUS“. 
Der ebenso ungewöhnliche wie erfrischend originelle Sound der FOLK HEAVY METAL-Formation fand umfangreiches und zusprechendes Feedback in der internationalen Musikpresse. 
Absolute Ehrensache, willkommene Pflicht und kreative Freude in einem für die vollauf ambitionierten INFINITAS, sich darauf nicht auszuruhen! 

Nach einem weiteren Line-Up-Wechsel, welcher Neuzugang Irina Melnikova Mitte März an der Violine verzeichnete, ging es auch schon emsig weiter für die umtriebigen Eidgenossen mit der Arbeit an neuem Material. 
Mit „Skylla“ möchte die hoch motivierte Formation neben den Radiosendern vor allem auch in die Charts ihres Heimatlandes gelangen. 
Der Titelsong, wie auch das Lied ‚Samael‘ wurden bereits auf der Debüt-Scheibe der Muotathaler verewigt und nun in ein neues Licht gerückt. 
Der letzte Song der Single-CD bietet Außergewöhnliches. So wurden die beschwingten Klarinett-Melodien in ‚Leprechaun‘ von der Schweizer Volksmusik-Ikone Dani Häusler eingespielt. 
Klangstark produziert wurde „Skylla“ im Little Creek Studio von dem einschlägig wohl bekannten Allrounder V.O. Pulver. 

Zum Titeltrack ihrer neuen Single haben INFINITAS am 15. April auch ein offizielles Musikvideo auf YouTube veröffentlicht. 
Die Metal-Individualisten entstammen dem malerischen Muotathal. 2009 gründeten die Initiatoren dort ihre außergewöhnliche Band INFINITAS. 
Ersten Konzerten folgten weitere neue Songs. 2015 debütierten die Beteiligten mit der 3-Track EP „Self-Destruction“. 

Relativ rasch entstand dann nachfolgend der gewollt eigenwillige und stilistisch offene, aber sehr organische Stil: Melodisch eingängig aufgeladener FOLK HEAVY METAL mit funktionell geführten Thrash Metal-Attacken. 

Mit dem lebendigen Debütalbum, dem Konzeptwerk „CIVITAS INTERITUS“ zeigt sich die mutig aus der Reihe tanzende Formation nun auf hörbar reiferer und stabilerer Ebene. 
Offiziell erschienen ist „CIVITAS INTERITUS“ am 5. Mai 2017.

Advertisements

Neues Album: WOLFEN – “ Rise Of The Lycans „

Auch im Jahre 2018 ist mit der deutschen Metal-Institution WOLFEN fest zu rechnen! Und es gibt tolle News dazu…

Das Line Up ist nun wieder komplett. Nachdem Drummer Holger Bloempott, als auch Langzeit Gitarrist Björn Grüne aus familiären und privaten Gründen die Band verlassen haben, ist nun Interimsdrummer Siegfried Grütz festes Bandmitglied, der bereits in den 80ern unter anderem mit Brainfever für Furore gesorgt hatte. Bei dem Posten des zweiten Gitarristen ist der Band ein weiterer absoluter Glücksgriff gelungen. So konnte man Andreas Doetsch verpflichten, der bereits als „Andy the wicked“ nicht nur in der Rheinländischen Szene bekannt ist und schon in diversen Bands wie Steelpreacher seine Fähigkeiten als Gitarrist unter Beweis stellen konnte.

Nachdem man 2014 – 2016 mit mehr als 50 Konzerten (darunter eine Europatour mit Grave Digger) das Album „Evilution“ ausgiebig betourte hatte, wurde es 2017 etwas ruhiger um die Band. Man hat nur einige ausgesuchte Gigs gespielt, was natürlich der Einarbeitung der neuen Bandmitglieder geschuldet war. Mit den neuen Mitgliedern zeigt sich die Band 2018 in ihrer ausgereiftesten Form! Nachzuhören auf dem neuen Longplayer „Rise Of The Lycans“.

Dieses Album stellt Nummer sechs in der Karriere der Band dar und beinhaltet alle typischen WOLFEN Trademarks und wesentlich mehr. Die neue Scheibe ist wesentlich kraftvoller als die Vorgängeralben. Hier kann man tatsächlich von melodischen Powermetal mit Thrash Einflüssen sprechen. Des Weiteren hat man diesmal eine 4 Song umfassende utopische Konzeptstory verfasst. Die Songs sind gespickt mit bekannt prägnanten Vocals, der äußerst druckvollen Rhythmusfraktion und der ausufernden Gitarrenarbeit, die seit jeher einen großen Platz einnehmen im Sound der Band! Nachdem das „Comeback-Album“ „Chapter IV“ und dem Nachfolger „Evilution“ dem Quintett neuen Auftrieb gegeben haben, auch durch die hervorragenden Resonanzen seitens der Onlinepresse, war eine Weiterführung der einzig logische und richtige Weg! Das Ergebnis stellt wohl den derzeitigen Höhepunkt in der Schaffensphase dar und bringt alle Facetten der Band auf den Punkt! Das Ganze garniert mit der fetten Produktion von Martin Buchwalter in den Gernhart Studios! Auch auf die Gefahr hin, dass es abgedroschen tönt: Die Band klingt so gut wie nie zuvor!!!

Umso mehr sind alle voller frischer Energie und hungrig um ab Sommer 2018 Live wieder voll durch zu starten.

In diesem Sinne…
THE WOLFEN IS ALWAYS GONNA GET YA!

TRACKLIST:
1. Rebirth Of The Regulators
2. Genetic Sleepers
3. Forgotten Dreams
4. Xenophobia
5. Science & Religion
6. Timekeeper
7. Rise Of The Lycans
8. Succubus
9. New World Order
Total Playing Time: 54:52 min

LINE-UP:
Andreas von Lipinksi – vocals
Frank J. Noras – guitars
Nicolas Filter – bass
Andreas Doetsch – guitars
Sigfried Grütz – drums

Special guests:
Chris Boltendahl (Timekeeper) – vocals

www.wolfen-metal.de/

www.facebook.com/wolfenmetal

www.reverbnation.com/wolfenofficial

www.myspace.com/wolfenmetal

Rock auf der Burg Königstein bestätigt 2 Headliner

es ist soweit: das Rock auf der Burg Festival in Königstein hat die ersten beiden Headliner bestätigt. Dieses Jahr werden wir die größte Rock Party im Taunus schmeißen! Das Line Up verspricht Großes: Wir freuen uns auf Kissin‘ Dynamite und The New Roses auf der Mainstage!

Kissin‘ Dynamite: Sie sind purer Sex auf der Bühne, waren mit vier Alben in den Charts, touren mit den ganz Großen durch die ganze Welt und sind eine der besten deutschen Live Bands überhaupt. Dieses Jahr wird ihr Jahr und sie feiern es mit uns – bei Rock auf der Burg 2018! Wir sind stolz euch unseren Headliner präsentieren zu dürfen: Schüttelt die Haare mit Kissin‘ Dynamite!

The New Roses: Sie zählen zu den spannendsten und erfolgreichsten Hard Rock Acts aus Deutschland, tourten schon mit Die Toten Hosen, ZZ Top oder Saxon, das letzte Album “One More For The Road” erreichte Top 20 in den Deutschen Charts und erst neulich haben sie den legendären WDR Rockpalast bespielt. Ihr wollt mehr Rock? The New Roses werden euch in Grund und Boden rocken!

Facts auf einem Blick:

 1 TAG  2 BÜHNEN  13 BANDS 
Mit: Kissin Dynamite // The New Roses + 11 weitere Bands!

Burg Königstein
Burgweg
61462 Königstein
Doors Open: 14 Uhr
VVK: 14 Euro* // AK: 24 Euro
*zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tickets online unter: http://rockaufderburg.de/tickets

Weitere Infos unter:
www.rockaufderburg.de
www.facebook.com/RockAufDerBurg
www.instagram.com/rockaufderburg
www.rockaufderburg.de/spotify

The Pineapple Thief – im Studio/Tourdaten

THE PINEAPPLE THIEF – live

Sep 17 – DE, Bremen – Schlachthof

Sep 18 – DE, Hanover – Musikzentrum

Sep 19 – DE, Berlin – Lido

Sep 25 – AT, Wien – Szene

Sep 26 – DE, Munich – Backstage Werk

Sep 27 – DE, Aschaffenburg-  Colos-Saal

Sep 28- DE, Cologne – Live Music Hall

 

Bruce Soord, The Pineapple Thief’s composer, lyricist and driving force, has checked in from the studio with an update on the progress of the band’s new album, the follow up to 2016’s acclaimed Your Wilderness.

 After 5 intensive months of song writing and recording, the new The Pineapple Thief album is almost done!  We’ve once again been joined by Gavin Harrison, but this time from day one.  It’s been a real collaborative journey between the 4 of us writing and recording this record, with the songs taking on a life of their own.  When everyone pulls in the same direction, amazing things can happen.

Bruce also reveals more about Dissolution, the title of the forthcoming release ““The new album, will be out later this summer. Broadly speaking the title reflects the disintegration of relationships and the undoing of our social fabric.  We’re living in a time when supposedly we are more connected than ever before, but, I personally am at my happiest when I unplug that connection.

Reflecting more on the creative process between the band members – Gavin Harrison, Jon Sykes & Steve Kitch, Soord explains “ I would come up with ideas, jamming them on a guitar with a rough vocal, but instead of locking myself away and finishing the demos like I usually do, I would send them to Gavin for him to play around with in his studio.  Gavin has one of the best sounding drum rooms I have heard, and he can produce incredible sounding drum mixes. He would then lay down some drum ideas, chop things around, add some drum sections here and there before sending it back to me to take forward. It’s as close to having a jam in studio as you can get whilst being 200 miles apart!  Jon would then lay down his bass from his studio and Steve would do his thing from his mastering studio in Devon. We are just settling down now to the do the final mixes. Gavin is mixing the drums, Steve and I are mixing the rest. Iam definitely looking forward to having that celebratory beer when we send the masters away!”

Gavin Harrison adds “It’s been fantastic to collaborate with these guys again – especially as this time I’ve been involved from the ground up. It’s been a most inspiring effort and I think it will prove to be the best yet. The emotional investment that you place in an album is immense and we’re all excited about getting out there and playing these songs live. “

The Pineapple Thief have announced they will be taking  Dissolution on the road starting in September 2018 which will include their biggest show to date at London’s prestigious Shepherds Bush Empire – tickets are on sale now and selling fast: http://www.pineapplethief.com/tour/

The Pineapple Thief online:

Website: www.thepineapplethief.com

Facebook: www.facebook.com/thepineapplethief

Twitter: www.twitter.com/pineapplethief

Instagram: www.instagram.com/thepineapplethief

Spotify: https://play.spotify.com/artist/4lrBMUSk8PiNnCEZfsmPAk

YouTube: https://www.youtube.com/playlist?list=PLE6401DB011BD837E

Apple Music: https://itunes.apple.com/gb/artist/the-pineapple-thief/id278648772

Hi-res artwork available from: http://www.kscopemusic.com/media/the-pineapple-thief-2

 

LIZZY BORDEN kehren am 15. Juli mit ‚My Midnight Things‘ zurück, ihrem ersten Album seit elf Jahren!

Seit Jahrzehnten gilt LIZZY BORDEN als einer der Top-Frontmänner, wenn es um theatralischen Rock geht, und am 15.6. wird er nach elf Jahren wieder ein Album veröffentlichen. ‚My Midnight Things‚ erscheint über Metal Blade Records, und angesichts der satten Härte von Tracks wie dem eröffnenden ‚Obsessed With You‘ oder von ‚The Scar Across My Heart‘ scheint die längere Sendepause der Freude des Mannes am Rocken und Schocken nicht geschadet zu haben. „Wir waren ja die ganze Zeit über weltweit auf Tour, aber ich habe das Aufnehmen im Studio vermisst. Für mich ist die neue Scheibe ein Neubeginn, ich habe sozusagen die Reset-Taste meiner Karriere gedrückt„, sagt Borden.

Vorbestellen (und das Lyric-Video zu ‚My Midnight Things‘ sehen) könnt ihr das Album auf:metalblade.com/lizzyborden – wo diese Formate verfügbar sind:

–limitierte CD-Erstauflage im Digipak (mit Bonustracks)
–Jewelcase-CD
–schwarzes Vinyl, 180g
–clear pacific blue marbled Vinyl (nur EU- 300 Einheiten)
–clear burgundy marbled Vinyl (nur EU- 200 Einheiten)
–olive/black marbled Vinyl (nur USA- 300 Einheiten)
–opaque cool gray marbled Vinyl (nur USA- 200 Einheiten)
* exclusive Bundles mit Shirt plus digitale Optionen ebenfalls erhältlich!

Nach der Unterzeichnung eines neuen Vertrags mit Metal Blade anhand dreier starker Demo-Tracks produzierte Borden ‚My Midnight Things‚ selbst mithilfe von Joey Scott, der auch das Schlagzeug einspielte. „Ich wusste, wie alles klingen sollte, und war überzeugt davon, den richtigen Produzenten dafür finden zu können. Meine Methoden unterscheiden sich deutlich vom gegenwärtigen Konsens, doch Joey hat das begriffen und die gleichen Vorstellungen wie ich.

Gemixt wurde das Album von Greg Fidelman (MetallicaBlack SabbathAdeleU2), das Mastering übernahm Tom Baker (David BowieRob ZombieMarilyn MansonTom Petty).

Borden will bald wieder touren. „Ich habe schon angefangen, ein Showprogramm für ‚My Midnight Things‘ zu entwickeln, und brenne darauf, die Stücke live zu spielen. Da es dort draußen so viele begabte Instrumentalisten gibt, finde ich bestimmt die richtigen, mit denen ich gern auf die Bühne gehen und reisen werde. Bereits anhand dessen, was im Augenblick geplant ist, wird das die beste Show, die ich je geboten habe. Ich bin wirklich so aufgeregt wie schon seit Jahren nicht mehr. Der große Höhepunkt kommt erst noch!

‚My Midnight Things‘
1. My Midnight Things
2. Obsessed with You
3. Long May They Haunt Us
4. The Scar Across My Heart
5. A Stranger to Love
6. The Perfect Poison
7. Run Away with Me
8. Our Love Is God
9. My Midnight Things (Reprise)
10. We Belong to the Shadows

Lizzy Borden online:
https://www.facebook.com/Reallizzyborden
http://www.lizzyborden.com
https://twitter.com/realLizzyborden
https://www.instagram.com/reallizzyborden

SUBSIGNAL – „La Muerta“ (Gentle Art Of Music/Soulfood) 25.05.2018

Gute zwei Jahre haben sich Subsignal genommen, um mit „La Muerta“ nun endlich ihren neuen Longplayer vorzulegen. Sie gehören zur Speerspitze des deutschen Progressive Rock und brillieren auf ihrem neuen Album mit den erhebendsten Melodien, die man von ihnen bisher gehört hat. Subsignal klangen noch nie so toll.

Digital Single/instant Grat Tracks:

20.04. „Even Though The Stars Don’t Shine“

11.05. „La Muerta“

Das erste Subsignal Album bei Gentle Art Of Music. Kalle Wallner und Yogi Lang von RPWL haben auf ihrem Label mittlerweile eine beachtliche Schar großartiger Künstler eingesammelt und in ihrem Studio reichlich exzellente Produktionen auf internationalem Niveau zu verantworten (Blind Ego, RPWL, Frequency Drift, Dante, Panzerballett u.v.a.).

Eine Entdeckungsreise

Wie bei Markus Steffen und Arno Menses nicht anders zu erwarten, schicken sie den Hörer auf eine ebenso komplexe wie ereignisreiche Entdeckungsreise. Den Pfad zu „La Muerta“ haben Subsignal diesmal jedoch bewusst einen Tick zugänglicher gestaltet als dies noch auf dem Vorgänger der Fall war.

Es ist das grundlegende Gesetz bei Subsignal, von Album zu Album bewusst neue Reiz- und Schwerpunkte zu setzen. So unterschrieb man im Vorfeld von „La Muerta“ nicht nur einen neuen Plattenvertrag, sondern entschied sich auch für eine veränderte Herangehensweise bei der künstlerischen Gewichtung. Wo man auf früheren Alben noch die sprichwörtliche Fackel schwang, um den Konsumenten durch das Dickicht des technisch vertrackten Progressive-Unterholzes zu lotsen, vertrauen Subsignal diesmal aktiv auf die Kraft des Songwritings sowie die Intuition des Publikums, bieten aber doch hier und da Hilfestellungen. So nimmt die typische Subsignal-Energie auf „La Muerta“ eine zwar mitnichten weniger prominente, dabei aber doch deutlich subtilere Rolle ein. Gleiches gilt für die technische Finesse im Musikalischen: noch immer ist sie treibendes Element, doch springt sie dem Hörer nicht mehr ins Gesicht, sondern pirscht sich vielmehr aus der – nur scheinbar! – diffusen Atmosphäre an, um dann ihre gewohnte Wirkung zu erzielen.

Als Gegenpol zum sehr intensiven Vorgänger „The Beacons of Somewhere Sometime“ ging man diesmal deutlich instinktiver zur Sache und setzte auf mehr Transparenz in Material und Produktion, was unweigerlich die unbewusste Mithilfe des Zuhörers fordert. Ein mutiger Ansatz, der bei Subsignal nicht nur großes Selbstvertrauen in das eigene Songwriting, sondern auch ein nicht geringes Maß an Wertschätzung für die Zuhörerschaft erkennen lässt. „La Muerta“ zeigt: wer viel riskiert, kann im großen Stil gewinnen!

Inhaltlich befasst sich Markus Steffen mit der Verarbeitung persönlicher Anliegen und vollbringt dabei meisterhaft den Balanceakt zwischen größter Ehrlichkeit und gleichzeitiger Vermeidung eines Abdriftens in bloße Befindlichkeitslyrik. Für Text wie Musik gilt: die Band hat es auf diesem Album gesamtkünstlerisch geschafft, trotz großer Emotionalität genug Distanz zur Wahrheit zu schaffen, sodass deren Strahlkraft den Zuhörer zwar berührt, ihm jedoch kein vorgefertigtes Denkkorsett anlegt. Subsignal weisen auf „La Muerta“ einen lyrischen Weg – finden, erkunden und erleben darf diesen das Publikum jedoch durch die eigenen Augen und Ohren.

Das mittlerweile seit geraumer Zeit beständige Lineup aus Markus Steffen (Gitarre), Arno Menses (Gesang), Ralf Schwager (Bass), Markus Maichel (Keyboards) und Dirk Brand (Schlagzeug) ist mittlerweile ein perfekt abgestimmtes Team. Und das kann man hören: um die musikalisch-mechanische Mikrojustierung hat sich hier offensichtlich niemand mehr zu kümmern brauchen. Vielmehr kann man auf „La Muerta“ eine verschworene Mannschaft erleben, die ihre ganze Energie in den Makroprozess des großen Ganzen steckt. Ein neues Album mag immer als Trip ins Unbekannte beginnen, doch es besteht kein Zweifel: Subsignal hatten eine sehr klare Vorstellung, wohin es mit „La Muerta“ gehen sollte und wie man dorthin gelangt.

Für die Produktion verpflichtete man die RPWL-Recken Yogi Lang und Kalle Wallner. Das Duo beweist grandioses Gespür und gibt den Songs die nötige Luft zum Atmen, ohne dabei aber die Dichte zu beschneiden, welche der vielschichtigen Entdeckungsreise namens „La Muerta“ eine weitere Dimension verleiht.

Die Pfade sind gekennzeichnet, der Proviant ist gepackt. Auf ins Abenteuer! Gute Reise!

Formate:
CD (Digipak mit Hochprägung), Kat.-Nr.: GAOM058
2Vinyl Gatefold, Kat.-Nr.: GAOM058LP

Live Dates:

10.10. München – Backstage

11.10. Ludwigsburg – Rockfabrik

13.10. Arnsberg – Breaking Silence Festival

14.10. Frankfurt Nachtleben
more tba

Tracklisting:
01) 271 Days
02) La Muerta
03) The Bells Of Lyonesse
04) Every Able Hand
05) Teardrops Will Dry In Source Of Origin
06) The Approaches
07) Even Though The Stars Don’t Shine
08) The Passage
09) When All The Trains Are Sleeping
10) As Birds On Pinions Free
11) Some Kind Of Drowning

Line-Up:
Markus Steffen, Gitarre
Arno Menses, Gesang
Ralf Schwager, Bass
Markus Maichel, Keyboards
Dirk Brand, Schlagzeug

Gastmusiker:

Marjana Semkina (I AM THE MORNING), Gesang (Track 11)

Markus Jehle (RPWL), Piano (Track 11)

Kalle Wallner (RPWL, BLIND EGO), Gitarre

Yogi Lang (RPWL), Keyboards

Diskographie:
Beautiful & Monstrous (2009)
Touchstones (2011)
Out There Must Be Something – Live in Mannheim 2012 (DVD 2012)
Paraíso (2013)
The Blueprint Of A Winter (CD-Single 2013)
The Beacons Of Somewhere Sometimes (2015)
La Muerta (2018)

Random Eyes ‘Grieve No More’ CD Release

Finnish metal band, RANDOM EYES, have announced the physical release of their fourth album ‘Grieve No More‘ on March 30, 2018 via Rock’N’Growl Records. The album comes in in a cardboard wallet as a limited edition of 100 pieces and includes 10 tracks + 1 bonus track. The CD can be pre-ordered at the RANDOM EYES Facebook page: www.facebook.com/RandomEyesBand

Grieve No More‘ was produced by Christian Palin (Panorama, ex-Adagio) and mixed/mastered by Angelo Buccolieri. The cover artwork was made by Andy Pilkington of Very Metal Art (SoilFlotsam & JetsamFuryKissin’ DynamiteBloodstock Festival).

Tracklist:

1. Trail of Tears
2. Myopathy
3. Grieve no More
4. Fates loves the Fearless
5. 2 Worlds Collide
6. Damnation
7. Do what thou Wilt
8. Never too Late
9. Scar
10. The Final Quest

Bonus track:

11. Ven a la Eternidad (Cover De Logos)

RANDOM EYES is singer/songwriter Christian Palin on vocals (Panorama, ex-Adagio) and Markus Grimald on guitars, plus studio musicians.

RANDOM EYES was formed by Christian Palin (Panorama, ex-Adagio) in 2001, when Christian began writing material and laying down the foundation for the band. RANDOM EYES released their debut album ‘Eyes Ablaze‘ in 2003, the second album ‘Invisible‘ was released in 2008 and the third album ‘Light Up‘ was released in 2011 and was produced by Tero Kinnunen (Nightwish). RANDOM EYES‘ direction has changed over the past years, and is going now in a more modern, riff-oriented sound.

RANDOM EYES is with ‘Grieve No More‘, on a mission to bring hope and light to a world caught in disarray and chaos. RANDOM EYES is most definitely a LIVE band, with strong charisma and pure energy on the stage.

www.facebook.com/RandomEyesBand